Am 20. und 21. Januar fand in den Räumlichkeiten des neuen katholischen Gemeindehauses in Gaildorf wieder das Gemeindefest Schnitzel & Co. statt. Das Fest, das sich als Nachfolger des traditionellen Schlachtfests versteht, wurde in diesem Jahr wieder an zwei Tagen ausgerichtet. In dieser Zeit wurden insgesamt 450 Essen verkauft. Um solch ein Fest zu stemmen bedarf es vieler fleißiger Hände. Herzlichst zu danken ist den Männern und Frauen in der Küche, hinter den Theken, an den Serviertabletts, hinter der Kasse, den Kuchenbäckern und -bäckerinnen und allen anderen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Besonderer Dank gilt den Vorsitzenden des Festausschusses Heike Lichtwark mit Ehemann Sven und Markus Kubin und seiner Familie. Für ihr Engagement ist auch besonders zu danken Frau Monika Gerteisz, die sich schon seit Jahren für die Dekoration und an der Friteuse einsetzt, und der Chefköchin Frau Claudia Kunz. Nicht zu vergessen ist der Dank an das Hausmeisterpaar Sonja Tischler und Günter Steglich.

Am 20. und 21. Januar fand in den Räumlichkeiten des neuen katholischen Gemeindehauses in Gaildorf wieder das Gemeindefest Schnitzel & Co. statt. Das Fest, das sich als Nachfolger des traditionellen Schlachtfests versteht, wurde in diesem Jahr wieder an zwei Tagen ausgerichtet. In dieser Zeit wurden insgesamt 450 Essen verkauft. Um solch ein Fest zu stemmen bedarf es vieler fleißiger Hände. Herzlichst zu danken ist den Männern und Frauen in der Küche, hinter den Theken, an den Serviertabletts, hinter der Kasse, den Kuchenbäckern und -bäckerinnen und allen anderen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Besonderer Dank gilt den Vorsitzenden des Festausschusses Heike Lichtwark mit Ehemann Sven und Markus Kubin und seiner Familie. Für ihr Engagement ist auch besonders zu danken Frau Monika Gerteisz, die sich schon seit Jahren für die Dekoration und an der Friteuse einsetzt, und der Chefköchin Frau Claudia Kunz. Nicht zu vergessen ist der Dank an das Hausmeisterpaar Sonja Tischler und Günter Steglich.

Die Sternsinger singen und sammeln in diesen Tagen wieder für einen guten Zweck.

In diesem Jahr lautet ihr Motto: Gemeinsam gegen Kinderarbeit - in Indien und Weltweit!

Am Sonntag, 2. April um 19:00 Uhr lädt die Katholische Kirchengemeinde zu einem Benefizkonzert in die Kirche St. Josef ein. Seit über 15 Jahren leitet Peter Richter aus Vellberg den in Ottendorf beheimateten Chor „Sing & Swing“, der als Nachfolgechor von „Peters Popchor“ entstanden ist. 

Die Sängerinnen und Sänger stammen aber nicht alle aus Ottendorf, sie kommen aus der näheren und weiteren Umgebung. Peter Richter leitet seit vielen Jahren den Männerchor und den gemischten Chor des Liederkranzes Ottendorf.

Zu einem Konzert in St. Josef erklärten sich die Sängerinnen und Sänger, die Chorverantwortlichen und auch der Dirigent spontan bereit, bedeutet doch ein Konzert in einer Kirche eine ganz andere Herausforderung für diesen Chor als bei den sonst üblichen Konzerten mit weltlichen Kompositionen. Dirigent Peter Richter fand aber ein passendes Liedgut, angefangen von Spirituals, Gospel­vorträgen, Pop-Balladen und einem Musical-Arrangement sowie als Abschluss ein Medley aus dem Musical Joseph sowie Irische Segenswünsche.

Begleitet wird der Chor von einer Band mit Stefan Roth am Schlagzeug, Lydia Schneider am Clavinova und Markus Schneider am Bass. Peter Richter selbst begleitet oft seinen Chor instrumental, doch in St. Josef will er sich ganz auf seine Dirigententätigkeit konzentrieren.

Der Eintritt zu diesem besonderen Konzert ist frei, doch Spenden sind willkommen. Diese werden für das Kinderhospiz in Schwäbisch Hall, den Kauf und Rat-Laden in Gaildorf und das neue Gemeindehaus St. Josef verwendet.

Zum Konzert ergeht herzliche Einladung.