Die Pfarrei in Oberrot bestand  lange vor Beginn der Kirchenbücher. Der Ort Hausen an der Rot gehörte kirchlich stets zur Pfarrei Oberrot. Vermutlich 1550 wurde in Oberrot die Reformation durchgeführt.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg siedelte das Kloster Comburg bei Schwäbisch Hall wieder Katholiken in Hausen an der Rot an, sodass der Ort 1696 zu zwei Drittel katholisch war.

 Die katholische Gemeinde erbaute sich dann eine Kapelle. 1710 wurde eine eigene katholische Pfarrei errichtet.

Aus der Niederschrift von Lehrer Eugen Seubert, Hausen a. R. vom 15. August 1906:

… „da der Betsaal zu klein war und sich die katholische Gemeinde rasch vergrößerte, entschloss sich der Hochwürdige Dekan des adeligen Ritterstifts Comburg, Heinrich Reichsherr von Ostein, eine Kirche auf seine Kosten bauen zu lassen, tat dies aber, um Reibereien mit Limpurg zu vermeiden, unter dem Titel eines Sommerschlosses im Jahre 1705. Deshalb sah die erste Kirche auch aus wie ein Haus, parterre die Pfarrerswohnung und im ersten Stock der Betsaal ohne Turm und Glocken.

 Erst im Jahre 1710 wurde vom Bruder des genannten Stifters, dem Reichsherrn Franz Carl von Ostein, Dekan des Ritterstiftes zu Comburg, die Pfründe gestiftet (Stiftungskapital 400 fl.) und so die Pfarrei für immer gesichert hat; so Graf Heinrich die Kirche gebaut und den Pfarrer gesendet, so hat sein Bruder diese Stiftung weiter ausgebaut und befestigt, wie überhaupt die Familie von Ostein auch späterhin noch manches für die hiesige Kirche getan hat…“

 1750 war der ganze Ort katholisch.

 Erst nach dem Zweiten Weltkrieg zogen auch wieder evangelische Bewohner nach Hausen. Diese wurden der evangelischen Kirchengemeinde in Oberrot zugeordnet.

 Seit dem Jahr 2005 sind die Katholische Kirchengemeinde St. Michael Hausen und die Kirchengemeinde Gaildorf und Mainhardt in einer Seelsorgeeinheit verbunden. Ohne ihre Eigenständigkeit und jeweilige Eigenart aufzugeben, gehen sie ihren Glaubensweg miteinander und aufeinander zu.

 Alle Gottesdienste und Feste, Veranstaltungen und Gruppenaktivitäten sind zwischen den Gemeinden abgestimmt und werden von den Gemeindemitgliedern gerne übergreifend genutzt.

 Im Jahr 2005 verließ mit Pfarrer Dr. Peter Wlozcyk der letzte eigene Pfarrer die Kirchengemeinde St. Michael.

 Am 16. September 2007 wurde Pater Tomy Thomas als Pfarrer der Seelsorgeeinheit Gaildorf-Hausen-Mainhardt eingesetzt.