Durch den Flüchtlingszustrom nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der katholischen Christen in Fichtenberg beträchtlich an. Der verständliche Wunsch nach dem Bau einer eigenen Kirche konnte realisiert werden, nachdem Frau Julie Fischer aus Ludwigsburg der katholischen Kirchengemeinde ein 6 Ar großes Grundstück im Baugebiet Gehrendshalde als Schenkung überließ.

Unter Leitung von Pater Franz Letzgus und mit Unterstützung zahlreicher Helfer konnte die Kirche fast ausschließlich in Eigenarbeit erstellt werden.

Anfang 1953 konnte das erste Kind im neuen Kirchle getauft werden. Die offizielle Einweihung fand am 26. April 1953 im Beisein von Generalvikar Dr. Hagen als Vertreter des Bischofs, von Landrat Limbeck, Bürgermeister Reinhardt, Pater Letzgus, Pfarrer Spambalg, von zahlreichen Gemeindegliedern unter reger Anteilnahme der Bevölkerung statt.

Die katholische St. Josephskirche im heutigen Zustand.