Beim Gottesdienst zum Kirchenpatrozinium am 25. Juni wurden zwei langjährige Ministranten unserer Kirchengemeinde verabschiedet. Felicia Correll war 14 Jahre als Ministrantin tätig und hat ihren Dienst am Altar immer sehr gewissenhaft wahrgenommen. Sie war jahrelang für den Ministranten-Einsatzplan zuständig, wirkte viele Jahre als Sternsingerin mit und war im letzten Jahr Mitbegründerin der Kinderkirche. Johannes Correll übte diesen Dienst 11 Jahre lang aus. Er profilierte sich vor allem in der Einarbeitung neuer Minis, war ebenfalls viele Jahre lang Sternsinger und übernahm danach die Betreuung der Kinder im Jugendraum. Auch beim alljährlichen Gemeindefest war Johannes immer als willkommener Helfer dabei. Die Kirchengemeinde und Pater Tomy Thomas danken Felicia und Johannes ganz herzlich für ihren besonderen Einsatz; sie wünschen beiden alles Gute für ihren weiteren Lebensweg sowie Gottes Segen. Die Dauer dieses Engagements ist sehr ungewöhnlich und dies in einem Alter, in dem bei den meisten Jugendlichen eher andere Interessen vorliegen.

Ebenfalls geehrt wurden Elisabeth und Bernhard Ling, deren vielfältiges und außergewöhnliches Engagement nur fragmentarisch wiedergegeben werden kann: 2005 begann Elisabeth Ling die Sternsinger-Aktion, zusammen mit Lory Feindura. Die gesamte Organisation und Vorbereitung lag in den Händen dieser beiden Frauen, wobei ja noch die Betreuung und Unterhaltung der Kinder und Jugendlichen dazukam. Weitere Begleiter und Helfer in dieser Zeit waren Bernhard Ling, Irene Herold, Veronika Correll und Bernadette Schula. Auch die Gestaltung des Gottesdienstes am Fest 'Heilige Drei Könige' gehörte zum Aufgabenbereich. Für Elisabeth Ling war es immer ein besonderes Anliegen, den Kindern den Hintergrund des Sternsingerprojekts zu vermitteln, damit sie wussten, wem ihr Einsatz galt und wofür die Spenden verwendet wurden. Auf diese Weise er- fuhren die Kinder viel darüber, wie Kinder in solchen Ländern leben und leben müssen. Über die Jahre hinweg kam so eine Spendensumme von ca 45.000€ zusammen, Geld, mit dem in zahl- reichen Projekten viel Gutes bewirkt wurde. Auch die Bewohner des Lindenhofs wurden nicht vergessen.Viele Kinder haben nur selten oder gar keinen Kontakt mit alten und kranken Menschen. Ihr Auftritt bereitete den Heimbewohnern immer große Freude.

Mehr im Hintergrund, aber dennoch sehr effizient, arbeitete Bernhard Ling mit. 14 Jahre lang war er Sternsinger-Begleiter und stets zur Stelle, wenn 'Not am Mann' war. Auf diese Weise wirkten Elisabeth und Bernhard, jeder auf seine Weise, als Vorbilder für die Kinder und Jugendlichen und als hoch geschätzte Mitarbeiter in der Kirchengemeinde, deren Respekt und Anerkennung sie redlich verdient haben. Die katholische Kirchengemeinde verdankt euch sehr viel und dankt euch von ganzem Herzen für diesen Dienst am Nächsten.

Dieter Zoller